150

Kopf und Herz

Raus aus der Scherzhauserfeldsiedlung

Ein promovierter Philosoph, der ich bin, hat für sich vor ca. zehn Jahren die Belletristik entdeckt. Weil das geschriebene Wort nicht bloß, nach Möglichkeit, zum Denken anregen und also schlauer machen, sondern auch Freude bereiten und unterhalten soll. Mein Roman-Debüt "Schlütt. Sustine et abstine" (ein mit unterschiedlichen Stilmitteln arbeitender Bildungsroman in der Tradition der Desillusionsromantik) ist Anfang 2009, zwei Flensburger Regionalkrimis "Fördemord" und "Solitüdegrab" sind 2011 und 2012 erschienen. 2013 und 2015 folgten drei weitere Romane dieses Genres. Der letzte, "Abzuchtraub" mit Namen, ist ein interaktiver LIVE-Krimi, den ich gemeinsam mit und – vice versa – gegen meine Tochter geschrieben habe (Scotland Yard jagt Mister X). So entstand eine einem Krimi allemal förderliche und eigentlich unverzichtbare authentische Ermittleratmosphäre.